Gemeinde Südlohn vergibt Heimatpreis 2021

Der erste Preis mit 3000 € geht an das Zeltlager Oeding, zwei zweite Preise mit je 1000 € an Berthold Gröting und den KFK

Nun stehen sie also fest - die Preisträger beim diesjährigen Heimatpreis.

Groß war die Freude bei Fabio Mümken, Luisa Gräßler und Jonas Terschluse vom Zeltlager Oeding, als sie erfuhren, dass das ZLO mit dem Heimatpreis 2021 ausgezeichnet wird. Sie stehen stellvertretend für ein großes Team an Organisator*innen und Betreuer*innen. Ohne ihr Wissen waren sie für den Preis vorgeschlagen worden.

In nichtöffentlicher Sitzung hatte der Ausschuss für Kultur, Sport und Ehrenamt in der vergangenen Woche über die Preisträger beraten. Insgesamt waren 15 Vorschläge eingegangen. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Auslobung und Verleihung des „Heimat-Preises“ durch Preisgelder und befähigt damit die Gemeinden, das lokale Engagement von zigtausenden ehrenamtlich Tätigen zu würdigen. Das diesjährige Motto lautete „Kultur verbindet“.

Das Zeltlager Oeding gibt es bereits seit 1975. Es steht für ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl und gehört damit wohl zur Oedinger Heimatkultur. Viele Erwachsene von heute können aus der Zeit erzählen, als sie noch „Pico“ waren. „Pico“ heißen nämlich die Kinder, die mit dem Zeltlager mitfahren. Und so sind viele Kinder von damals die Betreuer*innen und Organisator*innen von heute. Finanziert wird das ZLO aus Elternbeiträgen, einer Förderung des Kreises Borken und durch Spenden. Daher müssen die Organisatoren nicht lange überlegen, was man mit dem Preisgeld alles anfangen kann. „Die Küche ist älter als wir“,  sagt Fabio Mümken lachend. Der erste Preis für das Zeltlager Oeding ist mit 3000 € dotiert.

Jeweils einen zweiten Preis in Höhe von 1.000 € erhalten Berthold Gröting und der Kinder- und Familienkarneval Südlohn e.V.

Auch Berthold Gröting gehört mit seinen Ortsführungen wohl zur Südlohner Orts- und Heimatkultur. Seit 2014 führt er Gruppen durch Südlohn und erzählt in lustigen Geschichten und manch amüsanter Anekdote, wie es dort in 50er, 60er und 70er Jahren zuging. Zwischen 20 und 25 Führungen macht er so jedes Jahr. Das Geld, das er dabei sammelt, spendet er für gute Zwecke in seinem Heimatort.

Der KFK steht für die Karnevalskultur und verbindet – wie es Name schon sagt – jung und alt miteinander. Zum Verein gehören drei Gardetanzgruppen in verschiedenen Altersklassen, zwei Showtanzgruppen für Kinder oder Erwachsene, eine Prinzengarde, der Elferrat und nicht zuletzt der Ehrensenat, dem die verdienten Vereinssenioren angehören. Seit nunmehr 22 Jahren bereichert der Kinder- und Familienkarneval das gesellschaftliche Leben mit Prinzenproklamationen, Kinderbüttennachmittagen und dem großen Karnevalsumzug mit anschließender Jugendparty.

Allen Preisträgern herzliche Glückwünsche!