Ausstellung „Verbrannte Dichter"

75 Jahre Frieden und Freiheit

Anlässlich des 75-jährigen Endes des Zweiten Weltkrieges läuft derzeit unter dem Motto „75 Jahre Frieden und Freiheit“ eine Veranstaltungsreihe. Mit zahlreichen Aktivitäten soll auch im Kreis Borken nicht nur an die Kriegszeit erinnert, sondern auch der seit mittlerweile 75 Jahren anhaltende Frieden gewürdigt werden.
In Oeding findet dazu am Samstag, 23., und Sonntag, 24. Oktober, eine ganz besondere Ausstellung statt: Joachim Smarsly, der in Münster aufgewachsene und nun in Schleswig-Holstein lebende Grafiker und Künstler, präsentiert seine bundesweit erfolgreichen „Dichter-Portraits“. Das sind Grafiken, die sich mit Schriftstellern auseinandersetzen, die im Dritten Reich systematisch unterdrückt wurden. 1933, nach der Machtübernahme durch die Nazis, wurden überall in Deutschland Schriftsteller mundtot, gemacht, ihrer Freiheiten beraubt, ihre Bücher verbrannt.
Joachim Smarsly hat es sich zur künstlerischen Aufgabe gemacht, in seiner Ausstellung „Verbrannte Dichter“ die Bedeutung ihrer Werke gegenwärtig zu machen. Unter den ausgestellten Grafiken sind Bilder und Texte von Else Lasker-Schüler, Stefan Zweig, Thomas Mann, Berthold Brecht und Kurt Tucholsky – aber auch solche weniger bekannter Dichter wie Irmgard Keun, Felix Nussbaum und Jakob Haringer.
Veranstalter dieser Ausstellung ist der Südlohner Arbeitskreis für Toleranz, der in der Vergangenheit mit seinen Ausstellungen unter dem Motto „Mit Kunst gegen rechts“ schon münsterlandweit für Aufsehen gesorgt hatte. Zugleich ist diese Veranstaltung der Auftakt der neuen Initiative „KulturOrt“, die von der Gemeinde für Südlohn konzipiert wurde.
Zu sehen ist die Ausstellung „Verbrannte Dichter“ am 23. und 24. Oktober im „KulturOrt“ der ehemaligen Pizzeria „Malibu“ an der Winterswijker Straße gegenüber vom Rathaus – am Samstag von 11 bis 16 Uhr und am Sonntag von 13 bis 18 Uhr (zugleich Oedinger Herbstmeile und Mittelaltermarkt). Der Eintritt ist frei.