Gedenken an die Reichsprogromnacht am 9. November

Die Gemeinde Südlohn und der Arbeitskreis für Toleranz - gegen Rechtsextremismus und Gewalt laden herzlich ein

Auch in diesem Jahr gedenken wir wieder der Opfer der Reichsporogromnacht am 9. November 1938.

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannte es überall in Deutschland. Jüdische Mitbürger*innen wurden überfallen und misshandelt, Synagogen standen in Flammen, Geschäfte, die Juden gehörten, wurden geplündert und zerstört. In dieser Nacht vor 83 Jahren wurde für alle Welt sichtbar: Die Judenhetze in Deutschland hatte einen schrecklichen Höhepunkt erreicht.

"Die Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 gehört zu den schlimmsten und beschämendsten Momenten der deutschen Geschichte", so Bundespräsident Roman Herzog bei der Gedenkveranstaltung zum 60. Jahrestag der Synagogenzerstörung am 9./10. November 1938 am 9. November 1998 in Berlin.

Zum Gedenken und zur Mahnung wider dem Vergessen laden die Gemeinde Südlohn und der Arbeitskreis für Toleranz - gegen Rechtsextremismus zu einer  Gedenkveranstaltung am Platz der Synagoge am Dienstag, 9. November 2021 um 18:00 Uhr herzlich ein.

Wir weisen nochmal auf die geänderte Anfangszeit hin. In den vergangenen Jahren hatte die Gedenkveranstaltung erst später begonnen.

"Antisemitismus darf keinen Raum erhalten in dieser Gesellschaft, die den Schutz der Menschenwürde an die erste Stelle setzt. Dies gilt für alle, die in diesem Land mit uns leben und leben wollen. Dafür stehen wir im Wort. Es ist das Wort unserer Verfassung. Und wir werden es nicht preisgeben. Niemals." (Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zum 80. Jahrestag am 9. November 2018.)